News der Mitglieder

16.02.2012LANXESS erweitert Engagement für den Einsatz von Rohstoffen auf biologischer Basis
Der Spezialchemie-Konzern LANXESS erweitert das Engagement für den Einsatz von Rohstoffen auf biologischer Basis zur Produktion von hochwertigem synthetischen Kautschuk und stockt deshalb die Minderheitsbeteiligung an der Gevo Inc. auf. Das US-Unternehmen ist auf die Herstellung erneuerbarer Chemikalien und hochmoderner Biokraftstoffe spezialisiert.

Mit der im Zuge des Börsengangs der Gevo erfolgten Aufstockung der Beteiligung um 17 Millionen US-Dollar hält der weltweit größte Hersteller von synthetischem Kautschuk nun 9,1 Prozent an dem US-Unternehmen. Im Mai 2010 hatte LANXESS bereits zehn Millionen US-Dollar im Rahmen einer Privatplatzierung in das Unternehmen investiert.

Die Aufstockung des Anteils spiegelt die guten Fortschritte wider, die beide Unternehmen bei der Herstellung von Isobuten aus nachwachsenden Rohstoffen gemacht haben. Isobuten ist ein wichtiger Rohstoff für die Herstellung von Butyl-Kautschuk.

„Als weltweit größter Abnehmer von Isobuten ist es selbstverständlich, dass wir alternative Versorgungsmöglichkeiten aus erneuerbaren Quellen zu herkömmlichen fossilen Brennstoffen suchen“, sagte LANXESS-Vorstandsvorsitzender Axel C. Heitmann. „Diese Investition unterstreicht zudem unser Engagement in den Bereichen der ‚Grünen Chemie‘ und nachhaltiger Produktion, die in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen werden.“

Isobuten wird üblicherweise in Steamcrackern produziert, die Erdölderivate als Rohmaterial benutzen. Als Alternative dazu entwickelt Gevo ein Fermentierungsverfahren, in dem Mais-Biomasse zur Herstellung der organischen Verbindung Isobutanol eingesetzt wird. Gleichzeitig treibt LANXESS einen De-Hydratisierungsprozess voran, um das gewonnene Isobutanol in Isobuten umzuwandeln.

Zusätzlich zur Aufstockung der Beteiligung schlossen beide Unternehmen eine Vereinbarung, wonach LANXESS exklusive Rechte erhält, um Isobutanol auf biologischer Basis von Gevo zu beziehen. Im Gegenzug erhält Gevo das exklusive Recht, LANXESS über einen 10-Jahres-Zeitraum mit einer bestimmten Menge an biologischem Isobutanol zu beliefern. Die Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt des Abschlusses einer endgültigen Abnahmevereinbarung beider Parteien, die zurzeit verhandelt wird.

„Wir freuen uns sehr, dass LANXESS seine Beteiligung an Gevo erhöht hat“, sagte Patrick Gruber, CEO von Gevo. „Der neue 10-Jahres-Vertrag bestätigt außerdem die Technologie und Investitionen für die Herstellung von Isobuten aus nachwachsenden Rohstoffen. So untermauern wir unsere strategische Partnerschaft mit einem weltweit führenden Unternehmen und können unser zukünftiges Kapazitätswachstum besser planen.“

Das von Gevo hergestellte Isobutanol kann direkt als Spezialchemikalie, als Benzingemisch, Ausgangsmaterial für Flugbenzin und durch Umwandlung auch bei Kunststoffen, Fasern, Kautschuk sowie anderen Polymeren verwendet werden. Derzeit rüstet Gevo seine Ethanol-Anlage in Luverne, Minnesota, nach. Diese hat eine Kapazität von 22 Millionen Gallonen pro Jahr und soll ab der ersten Jahreshälfte 2012 jährlich 18 Millionen Gallonen (rund 50.000 metrische Tonnen) Isobutanol herstellen. Darüber hinaus plant Gevo, seine Produktionskapazität in den kommenden Jahren durch Akquisitionen und Joint Ventures zu erweitern, um bis zum Jahr 2015 eine Produktionskapazität von mehr als 350 Millionen Gallonen pro Jahr zu erreichen.

Der von LANXESS entwickelte De-Hydratisierungsprozess hat nach erfolgreichen Labortests auch über mehrere Monate hinweg in einer kleinen Anlage in Leverkusen seine Funktionstüchtigkeit bewiesen. Tests haben gezeigt, dass der Prozess Butyl-Kautschuk auf biologischer Basis liefert, der die hohen Anforderungen der Reifen-Industrie erfüllt. Mit dieser Branche macht LANXESS rund 25 Prozent des Umsatzes.