News der Mitglieder

21.04.2020Recyclingfreundlich: Spaltbare Klebstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen
In einem vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) geförderten Verbundvorhaben planen das Rostocker Leibniz Institut für Katalyse e.V. und Henkel in den nächsten drei Jahren die Entwicklung einer neuen Klebstoff-Generation. Die innovativen Industrie- und Konsumentenklebstoffe, die mit ihren neuen Funktionalitäten und Eigenschaften u.a. für die Montage im Elektronik-, -Geräte- oder Automobilbereich eingesetzt werden könnten, sollen auf nachwachsenden Rohstoffen beruhen. Dafür werden neuartige Diole und Polyole auf Grundlage von biobasierten und größtenteils bereits am Markt verfügbaren Plattformchemikalien wie Glycolaldehyd oder Glycerin synthetisiert. Sie können dann einerseits direkt als Reaktivkomponente in Polyurethanklebstoffen eingesetzt oder auch katalytisch in reaktive Monomere übergeführt werden. Die Verbundpartner beabsichtigen damit die Entwicklung von – nach Gebrauchsende – spaltbaren Klebstoffen, um ein Recycling der geklebten Teile zu ermöglichen. Allein bei Henkel könnten sich durch nachwachsende Rohstoffe mehrere tausend Tonnen petrochemisch hergestellte Reaktivklebstoffe ersetzen lassen.

Login

CLIB2021 @ Twitter CLIB2021 @ Google+ CLIB2021 @ XING