CLIB News

14.02.2019„New Plastics Economy“ – hochkarätiges Abschlusspanel mit Experten von Think Beyond Plastic, Nouryon, ISC3 and World Economic Forum
Die Entwicklung neuer Kunststoffe, der Umgang mit Kunststoffen und das Problem der Verschmutzung von Land und Meer mit Plastik: Erstmals greift das European Chemistry Partnering eines der sehr großen Probleme unserer Zeit auf. Unter dem Titel „New Plastics Economy“ werden vier Experten das Thema kritisch diskutieren: über das Für und Wider der Entwicklung neuer Materialien und auch die neue Qualität im Umgang mit Kunststoffen in allen Bereichen unseres Wohlstands und in Fragen der Gesundheit und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Möglichkeiten.

Das Panel mit vier Experten entstand in enger Kooperation mit dem International Sustainable Chemistry Collaborative Centre (ISC3) in Bonn und unter Mitwirkung von Hessen Trade and Invest (HTAI).

Die Teilnehmer der Abschlussdiskussion „New Plastics Economy“ sind:

• Daniella Russo, Co-Founder and CEO, Think Beyond Plastic, Inc, Menlo Park, USA

• Fernando J. Gómez, Head of Chemistry and Advanced Materials Industry at World Economic Forum, Genf, Schweiz

• Professor Magnus Nydén, Ph.D., Global Chief Scientist, Nouryon Chemicals Holding B.V., Amsterdam, The Netherlands

• Friedrich Barth, CEO, International Sustainable Chemistry Collaborative Centre, Bonn, Deutschland

Dr. David Eckensberger, Head of Department International Affairs bei Hessen Trade & Invest GmbH, wird wie in den beiden Vorjahren die Diskussion leiten.

Holger Bengs, Initiator des European Chemistry Partnering, sagt: „Das wird der krönende Abschluss eines ereignisreichen Tages mit über 2.000 Partnering-Gesprächen werden. Hier diskutieren abseits der hochkarätigen Organisationen und Positionen unserer Experten vier Personen, die wahrlich realistisch, weitblickend, kreativ und innovativ zugleich sind. Ich freue mich sehr auf diesen sicher sehr inspirierenden Gedankenaustausch. Und gleichermaßen auf die eloquente Moderation von David Eckensberger ohne den es das ECP so nie gegeben hätte.“