CLIB News

05.12.2011BMBF Förderung "Nächste Generation biotechnologischer Verfahren"
Wir möchten Sie auf die Ausschreibung des Forschungspreises "Nächste Generation biotechnologischer Verfahren" des BMBF hinweisen:

Ziel der Förderung

Ziel ist es, die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen mit biotechnologischen Verfahren verstärkt industriell in verschiedensten Wirtschaftszweigen und Anwendungsfeldern zu etablieren. Ziel der Vergabe des Forschungspreises ist das Sichtbarmachen von wissenschaftlichen Durchbrüchen, die für die Entwicklung einer nächsten Generation biotechnologischer Verfahren relevant sind. Die Forschungsgruppe soll den erzielten wissenschaftlichen Durchbruch für die Entwicklung einer nächsten Generation biotechnologischer Verfahren fruchtbar machen.

Gegenstand der Förderung

Gegennstand sind Forschungsarbeiten an neuartigen biotechnischen Produktionsverfahren, die auf einem erzielten herausragenden Forschungsergebnis aufbauen.
Eine Forschungsgruppe kann bis zu 5 Jahre gefördert werden. Die Ausstattung einer Forschungsgruppe sollte sich an folgenden Eckwerten orientieren:

Personal - soweit nicht Stammpersonal:
  • 1 Forschungsgruppenleiter,
  • 2 Post-Doktoranden,
  • 1-2 Doktoranden,
  • 1-2 technische Angestellte,

  • Investitionen und Verbrauchsmaterialien: je nach technischem Aufwand,
  • Aufwand für Publikations- und Reisekosten, Vergabe von Aufträgen, Patentierungskosten: im begründeten Einzelfall gemäß den allgemeinen Zuwendungsbestimmungen des BMBF.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind wissenschaftliche Einrichtungen (Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Bundes- und Landeseinrichtungen mit Forschungsaufgaben), die ihren Sitz in Deutschland haben. Bemessungsgrundlage für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben (bei Helmholtz-Zentren und der Fraunhofer-Gesellschaft - FhG - die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten), die individuell bis zu 100% gefördert werden können.

Antragsverfahren

In der ersten Verfahrensstufe sind dem beauftragten Projektträger bis spätestens zum 31. Januar 2012 Bewerbungen für den Forschungspreis vorzulegen. Mit Blick auf das internationale Begutachtungsverfahren wird die Einreichung der Bewerbung in englischer Sprache empfohlen.