CLIB News

12.02.2013Review CLIB Forum Kosmetische Rohstoffe
Am 24. Januar veranstaltete CLIB das erste Forum im Jahr 2013 mit dem Thema „Kosmetische Inhaltsstoffe aus erneuerbaren Rohstoffen“. Mit 40 Teilnehmern, die zum Teil auch aus dem europäischen Ausland anreisten, war das Forum ein guter Start in das neue Jahr. trotz des Streiks am Flughafen Düsseldorf. Unter den Teilnehmern waren 17 nicht CLIB-Mitglieder, was die gestiegene Popularität unserer Forenveranstaltungen auch außerhalb der CLIB Mitgliedschaft widerspiegelte.

Herr Dr. Thomas Schwarz, Mitglied des CLIB-Vorstands begrüßte  die Teilnehmer und führte durch das Programm. Der erste Vortrag „Bioprocesses for novel high-value biochemicals“ wurde von Herrn Dr. Georg Lentzen, bitop AG gehalten. Er stellte die firmeneigene Technologie auf Basis von Extremolyten vor, einer Gruppe von Molekülen, die in sich in Extremophilen anreichern und als kompatible Solute für die hohe Solztoleranz dieser Organismen verantwortlich sind. bitop stellt mit Ectoin, Glycoin und Hydroxgyectoin drei dieser Moleküle her, und setzt sie als funktionale Inhaltsstoffe für Anti-Aging Hautcreme, Nasenspray sowie Bio-Stabilisator ein. Herr Lentzen stellte außerdem die Firma Isobionics vor, die über einen proprietären Fermentationsprozess Isoprenoide für Geruchs- und Geschmacksstoffe herstellt.

Herr Dr. Edgar Ahn, CSO des österreichischen Anlagenbauers BDI - BioEnergy International AG präsentierte einen Vortrag zu „Production of Cosmetics Ingredients by Algae - potential & technological challenges from an industrial plant manufacturer’s perspective“. Neben dem Kerngeschäft in den Bereichen Biogas und Biodiesel, forscht das Unternehmen auch an der Produktion von hochwertigen kosmetischen Inhaltsstoffen aus Algen. Beispielsweise konnte der Farbstoff Astaxanthin bereits mit Haematococus pluvialis in einem geschlossenen Reaktorsystem hergestellt werden. Dr. Ahn erläuterte aber auch einige große Herausforderungen für algenbasierte Prozesse, wie z.B. hohe Aufreinigungskosten, oder die Kontaminationsgefahr während der Kultivierung.

Der letzte Vortrag wurde von Dr. Hansjürgen Driller von der Merck KGaA gehalten. Er sprach über „Nachhaltige Ansätze für zukünftige kosmetische Rohstoffe“. Er betonte die große Bedeutung nachhaltiger Prozesse und gab einen kurzen Überblick auf die zugehörige Merck-Strategie. Er stellte dabei verschiedene Projekte des Bereichs Kosmetik vor, in denen Prozesse für eine nachhaltige Produktion optimiert wurden, oder in denen der Carbon Footprint des Produktes untersucht wurde.

Auch bei diesem Forum nutze ein neues CLIB-Mitglied die Gelegenheit, sich in einem Kurzvortrag den Mitgliedern zu präsentieren. Die Resindion S.r.l, vertreten durch Herrn Paolo Caimi (COO), ist eine italienische Tochtergesellschaft der Mitsubishi Chemical Corporation mit Sitz in Binasco (Mailand Region), die funktionalisierte Polymere für Anwendungen in den Bereichen Aufreinigung und Biokatalyse produziert. Resindion arbeitet dabei in enger Kooperation mit den Zentrallabors der Muttergesellschaft in Japan. Nach den Vorträgen nutzen die Teilnehmer und Sprecher die Gelegenheit zum intensiven Netzwerken.

Die Vorträge des Forums finden Sie wie immer im CLIB Mitgliederbereich.