CLIB News

23.03.2010Ausbau der Partnerschaft zwischen Alberta und CLIB2021
Eine Kanadische Delegation besuchte am 22. März unter der Führung von Diana McQueen, die Ministerialdirektorin Beate Wieland des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW (MIWFT) in Düsseldorf.



Einer der Diskussionspunkte befasste sich mit Wegen zur Intensivierung der wissenschaftlichen und industriellen Kooperation im Bereich der weißen Biotechnologie zwischen CLIB2021 und seinen Partnern in Alberta.

Manfred Kircher, Vorsitzender von CLIB2021, kündigte für April 2010 die Vorstellung einer Machbarkeitsstudie zur Syngas Transformation in Drayton Valley, Alberta an. Diese Studie wird durch die Wissenschaftsministerien in Alberta und NRW finanziert. „Von dieser Studie erwarte ich verschiedenste Ansatzpunkte für Kooperationen in Natur-, Ingenieurswissenschaft und Anwendungsforschung“ erläuterte Kircher. Er fügte hinzu, dass CLIB2021 das „BioMile“ Projekt in Drayton Valley als eine langfristige Partnerschaft in Forschung und Entwicklung sieht. Auch Mrs. McQueen zeigte sich als frühere Bürgermeisterin von Drayton Valley als höchst interessiert an dieser Partnerschaft.

Ein weiteres zentrales Thema war das CLIB-Graduiertencluster, ein gemeinschaftliches Doktorandenprogramm der Universitäten Bielefeld, Dortmund und Düsseldorf. Mrs. McQueen betonte das Interesse Albertas am Austausch von Studenten und Graduierten und betonte den Wunsch zukünftig mehr kanadische Studenten in Deutschland anzutreffen.

Beide Delegationen begrüßen Partnerschaften zwischen Universitäten und Firmen aus Alberta und NRW. Die nächsten Schritte sollen auf der BIO2010 in Chicago besprochen werden.