Graduiertencluster

Der CLIB-Graduiertencluster war eine gemeinsame Initiative von drei der CLIB-Mitgliedsuniversitäten: der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Universität Bielefeld und der Technischen Universität Dortmund. Im Rahmen des Programms, welches nach der ersten Förderperiode 2009-2012 noch bis 2016 verlängert wurde, wurden insgesamt 120 jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern  Doktorandenstellen im Bereich der industriellen Biotechnologie angeboten..

Thematisch stützte sich die Doktorandenschule auf die vier Kernkompetenzen, die sich auch in den vier CLIB-Technologieplattformen widerspiegeln. 

  • Polyomics
  • Expression
  • Biokatalyse
  • Aufarbeitung

Das Alleinstellungsmerkmal war die enge Verzahnung mit der industriellen Praxis, die durch gute Kontakte mit den im CLIB vernetzten Unternehmen möglich wurde. Einer der festen Bestandteile der Doktorandenausbildung bestandt in einem Praktikum bei einem der Industriepartner.